Ich bin mir der neuen internationalen Versandbestimmungen voll bewusst

Alles, was Sie über den internationalen Versand wissen müssen

Das Jahr 2020 hat für viele Online-Händler etwas weniger rosig begonnen. Die Universal Postal Union (UPU), eine Organisation, die die Postpolitik weltweit koordiniert, hat aus Sicherheitsgründen die Regeln für den internationalen Warenversand ins Ausland verschärft. Das Ergebnis: Ab dem 1. Januar ist es nicht mehr gestattet, Waren als Briefpost an weltweite Bestimmungsorte zu versenden. Aber das ist noch nicht alles, auch die Incoterms von 2010 wurden auf Incoterms 2020 geändert. 

Was genau ist das und was ändert sich an der internationalen Liefermaschine?  

In diesem Artikel werden wir Sie in kürzester Zeit informieren.

neue vorschriften: was bedeutet das genau?

Bisher war es möglich, alle Waren, die weltweit durch den Briefkasten passen, mit Briefpost spurlos zu versenden. Dies ist nach den neuen Bestimmungen nicht mehr zulässig und es muss streng zwischen dem Versand von Dokumenten und Waren unterschieden werden. Dies bedeutet, dass alle Warensendungen, die außerhalb der EU versendet werden, ein Versandetikett mit einem Barcode haben müssen. Konkret bedeutet dies, dass alles, was kein Brief ist, automatisch unter die Kategorie „Produkt“ fällt und daher als Paket verschickt werden muss. Dies macht die Faustregel "Solange es in einen Umschlag passt, ist ein geeigneter Stempel ausreichend" endgültig passé.

** BITTE BEACHTEN SIE: Diese neue Regelung gilt nur für Webshops, die Produkte in Umschlägen versenden. Für den Versand von Paketen ins Ausland ändert sich nichts.

DIE FRAGE HINTER DER FRAGE: WARUM?

Das Ändern oder Fokussieren von Regeln geschieht normalerweise aus einem Grund. Der Grund für diese geänderten Vorschriften liegt im Interesse der Sicherheit. Schließlich werden die Waren in ihrem Land immer strenger. Aufgrund der Tatsache, dass Briefpostartikel oder Umschläge mit Briefmarken nicht als Waren registriert sind, können Länder diese Prüfung nicht genau durchführen und verlieren daher ihren Halt. Dies zeigt sofort das größte Problem. Um die Sicherheit zu erhöhen, müssen alle weltweit versendeten Waren zunächst digital vorab benachrichtigt und die Inhaltsinformationen vor dem Austausch geteilt werden. Auf diese Weise können die Länder im Voraus festlegen, was sie akzeptieren und was nicht. Die neue Richtlinie hat jedoch auch ihre Vorteile: Da der Zoll die Daten im Voraus bewerten kann, werden die Liefermaschine und der Zollprozess reibungsloser ausgeführt, was wiederum viele verspätete Lieferungen verhindert.

erhöhte Raten

Aufgrund der neuen Vorschriften sind alle Postunternehmen weltweit gezwungen, mitzumachen und so zwischen Briefen und Waren zu unterscheiden, was zu höheren Versandkosten führt. Webshops, die kleine Waren ins Ausland versenden möchten, müssen diese nun als Paket stempeln. Wo Sie früher Versandkosten für eine Sendung von 100 Gramm innerhalb des EU-Briefpostens bezahlen mussten, zahlen Sie jetzt für dieselbe Sendung einen erheblich höheren Paketpreis.

krumme Proportionen


Für Unternehmen, die regelmäßig kleine, leicht zugängliche Waren ins Ausland versenden, ist diese Ratenerhöhung besonders schwierig. Sie sehen, wie die Gewinnspannen vor ihren Augen verdunsten. Die Proportionen werden ziemlich schief, wenn Sie Schnürsenkel oder Schlüsselanhänger verkaufen, bei denen die Versandkosten höher sind als das Produkt selbst.

Alles, was Sie über Incoterms wissen müssen

Incoterms spielen eine wichtige Rolle beim internationalen Warenversand. Diese internationalen Handelsregeln legen die gegenseitigen Verpflichtungen zwischen Käufer und Verkäufer fest. Dies regelt automatisch, wer für Versand-, Versicherungs-, Import- und Zollkosten verantwortlich ist. Wenn Sie Produkte außerhalb der EU versenden möchten, müssen Sie die Incoterms auf Ihrer Handelsrechnung vermerken.

Incoterms Wortkonzept auf Würfeln.

Obwohl die 11 aktuellen Incoterms von 2010 alle in Kraft bleiben werden, wurden eine Reihe sicherheitsrelevanter Anforderungen für die Transportverpflichtungen und die damit verbundenen Transportkosten hinzugefügt. Darüber hinaus gibt es in dieser neuen Version vier wesentliche inhaltliche Änderungen gegenüber den Incoterms von 2010. Ab dem 2020. Januar 1 sind die Incoterms 2020 der neue weltweite Standard für (inter) nationale Verkäufe.

die wichtigsten Änderungen auf den Punkt gebracht

das wird dpu sein

Die Abkürzung für Delivered at Terminal (DAT) wurde in DPU (Delivered at Place Unloaded) geändert. Dies soll deutlicher darauf hinweisen, dass Waren nicht nur an ein Terminal geliefert werden können, sondern dies auch an einem anderen Punkt wie einer Fabrik oder einem Lager möglich ist. Die einzige Bedingung ist, dass es ein Ort sein muss, an dem die Waren entladen werden können.

dap, dpu, ddp und fca: der käufer kann den transport selbst arrangieren

Es ist dem Käufer nun möglich, den Warentransport mit seinem eigenen Transportmittel bei Lieferung am Ort (DAP), Lieferung am Ort ohne Ladung (DPU), Liefergebühr (DDP) und freiem Beförderer (FCA) zu arrangieren. Dies verlagert die Verantwortung vom Verkäufer auf den Käufer.

bei fca kann das b / l auch an den verkäufer gehen

Der Frachtbrief (B / L) ist ein Beweis dafür, dass Waren an Bord verladen wurden. Mit dem Incoterm Free Carrier (FCA) wurde dieser Frachtbrief (B / L) immer an den Käufer übergeben, dies hat sich nun jedoch geändert. Ab dem 1. Januar 2020 kann der Kaufvertrag vorsehen, dass das B / L an den Verkäufer ausgegeben wird. Dies eliminiert das Risiko einer unerwarteten Stornierung des Transports und gibt dem Verkäufer mehr Zahlungssicherheit.

cip und cif enthalten einen breiteren Versicherungsschutz

Im Rahmen der Incoterms 2010 waren die Optionen für die Transportversicherung noch recht begrenzt. In den neuen Incoterms wurde die Versicherung erweitert und bietet nun unterschiedliche Versicherungsschutzniveaus unter Kostenversicherung und Fracht (CIF) und Beförderung und bezahlte Versicherung (KVP). Beispielsweise ist der Verkäufer bei CIP verpflichtet, die Sendung mit einer hohen Deckung zu versichern. CIF hat eine Versicherungspflicht mit einer Mindestdeckung.

Hast du irgendwelche Zweifel? Lassen Sie sich von uns beraten

Verkaufen Sie bereits Produkte außerhalb der EU? Oder planen Sie einen baldigen internationalen Versand, sind sich aber noch nicht sicher, welche Versandoption Sie verwenden sollen? Zögern Sie nicht länger und lassen Sie sich von uns beraten! Mit unserem breiten Angebot an internationalen Carriern gibt es immer einen Carrier, der perfekt zu Ihnen passt. 

Möchten Sie in nicht mehr als fünf Minuten Experte für internationalen Versand werden? Sie finden alles, was Sie brauchen, damit Ihre Sendungen problemlos den Zoll passieren können .